Aktuelles

BettwanzEx ist nun endlich auch mit einer Homepage vertreten!

Sven Grosch in Gruendau, DE auf Houzz

Das Verfahren

Nach wie vor bieten zahlreiche Unternehmen der Schädlingsbekämpfung chemische Verfahren (z.B. das Ausbringen von Insektiziden) zur Bekämpfung an. Diese chemischen Verfahren sind jedoch mittlerweile nicht mehr erfolgsversprechend, denn die Bettwanzen haben Resistenzen gegen diese Insektizide entwickelt:

 

„Lange Zeit half der intensive Einsatz von Insektiziden gegen die Krabbeltierchen. Jetzt zeigt sich: Die Wanzen sind resistent gegenüber herkömmlichen Giften. Überall auf der Welt warten Bettwanzen (Cimex Lectularius) darauf, Urlaubern nachts Blut abzusaugen. […] Wissenschaftler haben nun das Erbgut der Tiere untersucht und drei erstaunliche Mechanismen gefunden. Ihre Ergebnisse haben sie im Fachmagazin Nature Communications veröffentlicht.

Mechanismus eins: Proteine an der Außenhaut der Wanzen verhindern, dass Giftstoffe in ihren Körper eindringen. Sollte das nicht ausreichen, greift Mechanismus zwei. Womöglich, so vermuten die Forscher, helfen bestimmte Proteine, das Blut der Tiere zu entgiften. Und schließlich wirkt Mechanismus drei: Damit häufig eingesetzte Gifte, sogenannte Pyrethroide, nicht das Nervensystem der Tiere angreifen, haben die Wanzen neue Kanäle in ihren Nervenzellen entwickelt, die nicht mehr auf den Wirkstoff reagieren.“[3]

 

Wir bieten Ihnen eine effektive und umweltfreundliche Lösung an!

 

 

Womit?

 

Wir nutzen das Prinzip der Wärmeentwesung! [4]

 

Was das ist?

Die Denaturierung von Eiweißverbindungen beginnt bei ca. 42°C und ist irreversibel. Die Wärmeentwesung basiert auf dem natürlichen Prinzip, dass die Bettwanzen bzw. deren Eiablagen, Larven, Puppen bei einer Temperatur ab ca. 42°C durch Eiweißgerinnung abgetötet werden.

Auf diese Weise müssen keine Pestizide eingesetzt werden. [4]

Das Vorgehen

1) Mittels eines speziellen Ofens (Thermobug, vgl. Menüunterpunkt „Thermobug“) erwärme ich einzelne Räume auf für Bettwanzen tödliche Temperaturen. Auf diese Weise können die Wanzen in fast allen Fällen mit einer einmaligen Behandlung vollständig abgetötet werden.

Vor einer Wärmeentwesung sind alle hitzeempfindlichen Gegenstände (z. B. unter Druck stehende Behälter wie z.B. Haarspray und Feuerlöscher), entflammbaren Flüssigkeiten (z. B. Parfums) oder Medikamente dicht verpackt aus dem Raum zu entfernen und separat zu behandeln (siehe unten 2)).

Da in allen Bereichen des zu behandelnden Raumes eine Mindesttemperatur von 50 °C bis maximal 60 °C für die Dauer von mindestens 12 Stunden erreicht werden muss, dauert eine Wärmeentwesung, je nach Raumgröße und -beschaffenheit, zwischen 24 und 48 Stunden.

Um den Erfolg einer Wärmebehandlung sicherzustellen, muss ich alles, das als Bettwanzenversteck dienen kann (z. B. Steckdosen), abrücken bzw. demontieren. Sämtliche Ritzen, die nicht durch Demontage behoben werden können, werden von mir versiegelt.

 

 

2) Kleinere Gegenstände wie Bücher, Kuscheltiere, Schuhe oder Ähnliches können im Tiefkühlfach bzw. in der Tiefkühltruhe bei –18 °C für 3DREI Tage von Bettwanzen befreit werden. Dabei müssen die Gegenstände in Plastiktüten locker verpackt und sicher verschlossen werden, damit die Tiere nicht fliehen können. Befallene Kleidungsstücke können bei mindestens 40 °C (besser 60 °C) im längsten Waschprogramm mit ausreichend Waschmittel oder im Wäschetrockner bei 60 °C von Bettwanzen befreit werden. Einzelne hitzeunempfindliche Gegenstände können auch dicht verpackt mindestens eine Stunde (abhängig vom Volumen) im Ofen oder in der Sauna bei mindestens 55 °C behandelt werden.

Unsere Kompetenz

Vor einigen Jahren waren wir selbst von einem Bettwanzenbefall betroffen. Wir riefen einen der ortsansässigen Schädlingsbekämpfer, der uns zusicherte, dass mit seinem Einsatz von Insektiziden und seiner Kompetenz nach maximal zweimaligem Einsatz der Befall vorbei sein werde und das Problem in den Griff zu bekommen sei.

 

Das war eine absolut falsche Information, wie wir heute wissen! 

 

Auch nach einem Jahr krabbelten immer noch kleine Wanzen umher und der Befall ließ sich nicht in den Griff bekommen. Dass dies aufgrund der Resistenzen bei Bettwanzen fast immer und immer häufiger so ist, das wussten wir zu diesem Zeitpunkt (leider) noch nicht.

Der Einzige, der von der Situation profitierte, war der Schädlingsbekämpfer, der uns in regelmäßigen Abständen besuchte und jeden Besuch mit einer saftigen Rechnung quittierte.

 

Es musste also eine andere Lösung her. Nach umfangreichen Recherchen stießen wir auf das Verfahren der Denaturierung durch Wärmeentwesung.

Wir besuchten Lehrgänge, bildeten uns fort, traten mit der Firma Thermobug in Kontakt und testeten schließlich unser Fachwissen an und in unseren eigenen Wohnräumen. Mit Erfolg! Wir waren endlich wanzenfrei!!!

 

Wir möchten Ihnen den Umweg über den Schädlingsbekämpfer und seine Chemie gerne ersparen und bieten unser Fachwissen und unsere Erfahrung an, um Ihr Problem in den Griff zu bekommen.

__________

[3] https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/dna-analyse-wieso-bettwanzen-resistent-sind-1.2847701

 

[4] https://de.wikipedia.org/wiki/W%C3%A4rmeentwesung

<< Neues Textfeld >>


Druckversion Druckversion | Sitemap
© Grosch Innenausbau Gmbh